Markenrecht mit Markenschutz

Markenrecht – Wie sichert man sich seine Marke?

September 6, 2022 Von admin

Wenn Sie den perfekten Namen für Ihre Marke gefunden haben, macht es Sinn, den Namen schützen zu lassen. So erhalten Sie das exklusive Recht auf den Markennamen und die damit einhergehenden Vorteile. Was Sie über den Schutz Ihres Namens oder Ihrer Bildmarke wissen müssen und wie die Anmeldung beim Deutschen Patent- und Markenamt funktioniert, das erfahren Sie hier.

Die Anmeldung beim Patentamt

Egal, ob es sich um einen Markennamen, eine Bildmarke, ein Logo oder etwas Ähnliches handelt: Um Ihre Marke schützen zu lassen, melden Sie sie beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) zur Eintragung ins Markenregister an. Gemäß § 4 Nr. 1 MarkenG entsteht der Schutz grundsätzlich erst ab Anmeldung und Eintragung. Diese ist gebührenpflichtig. Für die Anmeldung müssen Sie das Antragsformular ausfüllen und Ihre Identität als Berechtigter nachweisen. Danach müssen in einem Verzeichnis alle Waren und Dienstleistungen aufführen werden, für die die Marke eingetragen werden soll. Dafür können Sie die Nizza-Klassifikations-Liste nutzen, in der alle möglichen Produktgattungen benannt sind. Dies dient dazu, im Streitfall den Schutzumfang Ihrer Marke klar zu definieren und abzugrenzen.

Wollen Sie auch innerhalb der EU Markenschutz haben, können Sie Ihre Marke als Unionsmarke oder Unionsgewährleistungsmarke bei der European Union Intellectual Property Organisation (EUIPO) anmelden. Für einen weltweiten Schutz ist eine angemeldete IR-Marke bei der World Intellectual Property Organisation (WIPO) nötig.
Mit der Eintragung Ihrer Marke erwerben Sie das alleinige Recht, die Marke für geschützte Waren oder Dienstleistungen zu benutzen. Der Schutz gilt zunächst für 10 Jahre und kann verlängert werden.

 

Die Überwachung der eigenen Marke

Damit die Marke einzigartig und unverwechselbar bleibt, ist innerhalb der Markenstrategie eine regelmäßige Markenüberwachung wichtig. Durch Analyse der Konkurrenzaktivitäten und Marktposition können Sie dafür sorgen, dass das Image Ihrer Marke wächst. Eine Markenüberwachung gibt Ihnen regelmäßig Auskunft über den Stand Ihrer Marke am Markt und hilft Ihnen, eventuelle Markenverletzungen rechtzeitig zu erkennen und zu verteidigen. Denn das DPMA prüft nicht, ob eine neu angemeldete Marke bereits existiert. Dies kann zu Problemen führen.

Wie funktioniert die Überwachung?

Markenmonitoring

Markenüberwachung durch eine Fachfirma

Die Markenüberwachung findet im Rahmen eines sogenannten Markenmonitorings statt. Bei einem Markenmonitoring werden verschiedene digitale Kanäle und Printmedien durchgesehen und analysiert, um Erwähnung Ihrer Marke zu finden und daraus Resultate zu ziehen. So können Sie herausfinden, wie über Ihre Marke bzw. Firma gesprochen wird und eventuell Initiative ergreifen, um das Marktauftreten zu verbessern. Auch Erwähnung von einflussreichen Menschen oder Verlinkungen auf Ihre Website werden getrackt. Das Markenmonitoring ist ein guter Weg, um frühzeitig Chancen und Probleme zu erkennen und die Marke positiv weiterzuentwickeln. Durch Analyse der Marktlage und Ihres Ansehens können Sie viele Informationen über Ihre Produkte sammeln. Ein Markenmonitoring können Sie selbst mittels verschiedener Programme im Internet durchführen oder Firmen dafür beauftragen. Bei eventuellen Markenverletzungen hilft es, sich an einen Markenanwalt zu wenden.

Bildnachweis:
Robert Kneschke – stock.adobe.com // peshkova – stock.adobe.com